Home
Über die Meyenbären
Galerie
Teddys zur Adoption
adoptierte Tiere
Bastelpackungen
Puppenstube
Schönes für Zuhause
Für die Kleinsten
Bärenklinik
Museumsshop
Sonderangebote
Veranstaltungen
Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum

 


Meyenbärenklinik

 

Haben Sie zu Hause einen kranken Bären?
Gönnen Sie ihm einen Aufenthalt in der "Meyenbärenklinik" und in kürzester Zeit ist Ihr Freund wieder auf den Pfoten!

Abgeschlossene Projekte

Patient: uralter Foxy von Steiff soll wieder fit gemacht werden

Meine Nachbarin hat mich angesprochen, sie habe da noch einen alten Hund zu Hause. Er stammt aus der Familie ihres Mannes, muss aus den
1930er Jahren sein und viele Jahre seines Lebens in einer nasskalten Lagerhalle verbracht haben.
Es handelte sich um einen sehr alten Foxy von Steiff, in seiner ursprünglichen Form, wie sie in den 1930er Jahren von Steiff hergestellt wurde.

Leider sah der Patient bei seiner Einlieferung in die Meyenbärenklinik wirklich übel aus :-(

 

       

Die Ursprungsform und -farbe fast nicht mehr zu erkennen...

 

Die Hüfte ist eingeknickt, da sich die Holzwollfüllung zersetzt hatte.

 

Vom Gesicht ist leider nicht mehr viel zu erkennen.

Ein paar Fakten zu Foxy der Firma Steiff:

Material: Mohair von Schulte
Augen: Glas, braun hintermalt
Füllung: Holzwolle
Besonderheiten: Bauchstimme (beim Vorliegenden Hund leider defekt), Drahteinlage in den Beinen

Meine Anamnese:

-      Das Fell ist leider nur noch spärlich vorhanden. Kleine, trockene, schwarze Kügelchen zwischen dem Fell lassen auf vertrocknete Motteneier schließen, was bei Tieren diesen Alters nicht ungewöhnlich ist.
-      Der Hund knickt in der Taille ein, da sich das Füllmaterial im Laufe der Jahre aufgelöst hat.
-      Der rechte Vorderlauf ist nach innen verdreht.
-      Die Bauchstimme funktioniert nicht mehr.
-      Die Augen sind etwas locker.
-      Seitlich am Bauch hat der Unterstoff ein kleines Loch.
-      Von der gestickten Nase ist fast nichts mehr vorhanden, aber die ursprüngliche Form noch erkennbar.
-      Das Halsband fehlt.
-      Der Knopf im Ohr ist vorhanden.

Und die Behandlungsschritte in der Meyenbärenklinik:
-      Öffnen der Bauch- und Brustnaht und auffrischen der Füllung mit neuer Holzwolle. Die Bauchstimme (leider defekt) hat sich fest im Bauch verkeilt, allerdings recht günstig, denn sie stützt den Hundekörper
dadurch recht gut. Ausarbeiten der Taille und Stopfen der Füllung bis in die Beine, damit der Hund wieder standfest wird. Schließen der Bauch- und Brustnaht.
-      Öffnen der Naht vorne am rechten Vorderlauf. Füllung mit frischer Holzwolle ausbessern, dabei das Bein wieder in die richtige Richtung drehen. Schließen der Beinnaht.
-      Ohren vom Kopf lösen. Die hinter den Ohren verknoteten Augenschnüre lösen, Augen mit reißfestem Garn neu einziehen. Ohren säubern und wieder anheften.
-      Nase nach alten Bildern und den zu erkennenden Resten neu sticken, alte Garnreste entfernen.
-      Stickereien an den Pfoten ebenfalls mit neuem Garn nachsticken und das alte Garn entfernen.
-      Loch an der Seite des Bauches mit Stopfgarn verweben.
-      Das Fell mit einer Babybürste und einer Zahnbürste sanft auskämmen. Da der Hund leider offensichtlich unter Motten gelitten hat, löst sich das Fell beim Auskämmen leider sofort, d.h. ein kräftiges Aufplüschen ist leider nicht möglich.
-      Auffrischen der Fellfärbung.

Zur "Belohnung", dass Foxy seine Behandlung so brav hat über sich ergehen lassen, erhält er von mir ein neues Halsband.
Herumtollen kann er wohl nicht mehr aufgrund seines Alters ;-) Aber er hat bei seiner Familie einen Ehrenplatz bekommen! Ich freu mich für ihn :-)

 

       

frische Farbe an den Ohren und an der Nase.

 

Die neu gestickte Nase.

 

Frische Farbe auch am Körper - und natürlich ein neues Halsband!


Und hier nochmal in voller Größe: Foxy kann wieder alleine stehen!!!
 

 


 

Patient: kleiner "Zotty" - etwas traurig, der Kleine...

Ja, es ist ein "Zotty"! Nur, von welchem Hersteller?
Ich habe einen kleinen Bären im Internet entdeckt und musste ihn einfach haben.
Etwas traurig sieht er schon aus, das Fell nicht gepflegt und verschmutzt, die Sohlen und Pfoten zerschlissen...

Zwei Wochen hat das Kerlchen in der Gefriertruhe zugebracht - um eventuellen weiteren unliebsamen Mitbewohnern den Garaus zu machen.

Deanach habe ich erstmal ein Foto vom ursprünglichen traurigen Zustand gemacht....

 

 

In der Meyenbärenklinik bekam Zotty neue Sohlen, Pfoten und das Mäulchen aus frischem Filz.
Ein Loch im Mohair direkt am Armgelenk wurde vernäht.
Arme und Beine wurden mit Füllwatte nachgestopft, da die original Füllung aus Watte und Wolle zusammengeschrumpft war.
Die alte Druckstimme im Bauch war leider irreparabel und wurde entfernt. Auf das Einsetzen einer neuen Stimme wurde verzichtet und der Bauch
mit frischer Füllwatte aufgefüllt.
Die Äuglein wurden neu eingezogen, die Ohren neu angenäht. Nase und - wo nötig - auch die Krallenstickerei wurden erneuert.
Mit einer Mohairbürste wurde das Fell vorsichtig aufgekämmt.

Und so sieht Zotty heute aus:
 

 



Wer Zotty adoptieren möchte, kann dies gerne tun :-) Adoptionsgebühr 45,- Euro

 

Patient: "Samumehl" braucht eine Wellness-Behandlung inkl. Maniküre und Pediküre :-)

Meine Kunden hängt noch immer sehr an ihrem Bär aus Kindertagen. Ein kleiner "Zotty" der Firma Steiff - daran erinnert sie sich noch genau, auch wenn Knopf, Fahne und Schild nicht mehr vorhanden sind. Wie sehr sie ihren Teddy schon immer liebhatte, sieht man dem Kerlchen an - vom vielen Knuddeln und ganz sicher war er immer und überall dabei. Das Fell hat starkt gelitten, ist sehr verklebt und an vielen Stellen leidern icht mehr vorhanden. Sohlen und Pfoten, aus Filz, sind zerschlissen. Das offene Schnäuzchen hat ebenfalls ein Löchlein im Filz - aber dieses soll erhalten bleiben. "Das hatte er schon immer!" bestätigt die Bärenmana. "Und das soll auch so bleiben!".
Eine Druckstimme hatte er auch mal - man kann die Stimmer unter dem Fell noch fühlen, doch leider ist sie verstummt.
Im Ärmchen und an der Nase je ein kleines Löchlein, das sind kleine Wehwehchen, die schnell zu heilen sind.

"Samumehl" bekommt ein paar Tage in der Meyenbärenklinik und wird wieder fit gemacht.

Der Filz an den Sohlen und Pfoten wird vorsichtig entfernt und aus neuem, farblich passendem Filz, nachgearbeitet. Das Schnäuzchen bleibt wie abgesprochen unberührt.
Die Augen sind schon seeeeehr locker und werden neu eingezogen. Die Löchlein im Unterstoff an Nase und Ärmchen werden mit kleinen Stichen fein verwebt.
Mit mildem Shampoo und einem weichen Tuch wird das Fell vorsichtig gereinigt, getrocknet und anschließend aufgebürstet. Da sieht das feine Mohair gleich viel fülliger aus.

Auch der Bauch wird geöffnet, um die defekte Druckstimme zu prüfen. Leider ist sie nicht mehr zu repaierten. Eine neue Stimme möchte die Besitzerin nicht. Also wird die alte Stimme wieder eingesetzt und die Bachnaht sauber geschlossen.

Für den Fototermin gibt's eine feine Schleife - und die Bärenmana? Die kann kaum fassen, wie ihr "Samumehl" jetzt wieder aussieht!
Mit solch glücklichen Bärenbesitzern macht das Restaurieren gleich doppelt Spaß!!!

 

Patient: "Bello" wieder beweglich machen

Meine Mutter hatte in ihrer Kindheit einen kleinen Foxterrier aus Plüsch, den sie an seiner Leine dank der an den Füßen angebrachten Rollen hinter sich herziehen konnte. Leider existiert der original "Bello" nicht mehr. Deshalb habe ich ein wenig im Internet gesucht, um meiner Mutter einen ähnlichen Hund schenken zu können.
In ebay wurde ich fündig: angeboten wurde ein Foxterrier aus Plüsch und Pappe, evtl. aus der DDR,
Größe ca. 28 cm. Leider sind dem kleinen Kerl die Rollen abhanden gekommen.

Egal, wofür hat man eine Bärenklinik, wenn man einem kleinen Hund keine Rollen ersetzen könnte ;-) ?

Und hier ist er nun, auf den nachfolgenden Fotos noch im original Zustand, als ich ihn erhalten habe. Stark verschmutzt - der kleine Dreckspatz, das linke Vorderbeinchen leider im Gelenk ausgebrochen und an einigen Stellen löst sich das Fell vom Untergrund. Die Vorderbeine bestehen aus Holzstangen, die Hinterläufe sind aus Pappe und hohl. An den Stellen, an denen die Rollen angebracht waren, sind die Füße ausgebrochen.

 

   

auf den ersten Blick ein sehr niedlicher Foxterrier, nur etwas verschmnutzt...

 

auf den zweiten Blick: ein Ohr ist mit einem Nagel am Kopf befestigt, das zweite wurde irgendwann einmal angeklebt, aber der Klebstoff hat sich gelöst

 

 

   

auf den dritten Blick: das Gelenk am linken Vorderbein ist ausgebrochen und lässt sich vom Körper weg bewegen

 

auf den vierten Blick: an einigen Stellen löst sich das Fell vom Pappgerüst

 

 

   

die Vorderpfoten sind aus Holzstangen gefertigt,
die Fußspitzen angesetzt, der Stoff ist leider morsch

 

die Beine und Pfoten hinten sind aus einem hohlen
Pappgerüst und stark beschädigt

 

Im ersten Schritt bin ich auf's Ganze gegangen: obwohl der kleine "Bello" aus Pappe besteht, habe ich sein Fell gründlich mit Wasser, einem milden Shampoo und einem Tuch gereinigt. An einigen weiteren Stellen hat sich dabei der Leim vom Untergrund gelöst - ein Umstand, den ich hinnehmen muss, da sich eine Restauration des Hundes ohne eine Reinigung aufgrund der sehr starken Verschmutzung nicht rentieren würde.

Aber: Gut gepokert! Das Fell ist gut getrocknet und lässt sich prima aufbürsten.

Aktuell lasse ich den Hund noch komplett durchtrocknen, damit die Pappe darunter ganz sicher wieder trocken und fest ist, bevor ich weiter arbeite...
...geschafft!

Jetzt geht's an's Werkeln!
Das zweite Ohr wird mit einem kleinen Nagel befestigt, sichtbare Klebereste werden vorsichtig entfernt.
Die Hinterbeine werden mit Holzwolle gut ausgefüllt, damit sie wieder Stabilität erlangen. An allen vier Füßen werden die Sohlen mit Märchenwolle gut umfizlt, damit die Füße wieder ordentlich und sauber ausschauen.
Offene Nähte werden mit Textilkleber vorsichtig auf dem Untergrund befestigt. Anschließend werden die Nähte und weiteren kahlen Stellen dünn mit Textilkleber betupft und mit Märchenwolle beklebt. Mit der Nadeltechnik wird die Märchenwolle verfilzt, sodass die Wolle optisch dem vorhandenen Fell ähnelt. Buntstifte werden in Wasser getaucht und damit die Märchenwolle betupft. Damit kann der original Farbton nachgefärbt werden und die mit Märchenwolle nachgefilzten Stellen unterscheiden sich optisch nicht mehr von dem original Fell.

Rollen (aus Holz mit Gummi) werden rot angemalt und an Achsen (aus Holz) befestigt, der Hund wird darauf befestigt.

 

      

Mit Märchenwolle ausgebesserte Stelle am Bauch.

 

Die Beine werden mit Holzwolle gefüllt.

 

Neue Rollen für Bello - glänzend rot!!!

 


Mit einer roten Leine ausgestattet kann "Bello" jetzt wieder fröhlich durch die Wohnung rollen ;-)
 

 

Patient: kleiner "Hermann" soll wieder fröhlich werden

De nnachfolgend abgebildeten Teddy muss sein Vorbesitzer sehr lieb gehabt haben. Leider ist nicht mehr bekannt, welches Kind diesen Bären sein Eigen nennen durfte. Ich habe den Kleinen von einer Frau übernommen, die ihn auf dem Dachboden gefunden hat und ihn nicht behalten wollte.

Gemäß Experteneinschätzung von Herrn Rolf Pistorius stammt der Teddy aus den 50er Jahren und wurde in Sonneberg von der Firma Hermann gefertigt.
Serie 61.

Da er doch recht abgeliebt ist, beläuft sich sein Schätzwert (noch nicht restauriert) auf 20 bis 30 Euro.

Er hat eine Quietsche im Bauch (noch funktionsfähig). Und so sieht er aus:

 

   

der Bär, wie ich ihn übernommen habe

 

beide Augen sind sehr locker,
das linke ist leider an einer Stelle abgeplatzt

 

 

      

der original Filz an Sohlen und Pfoten lässt sich nur noch erahnen. Sicherlich in guter Absicht wurden die zerschlissenen Stellen überstickt.

 

die rechte Pfote, man sieht die Holzwolle hervorschauen

 

der rechte Fuß, ebenfalls mit Wolle überstickt

 

Nächste Schritte:
- Wolle an Sohlen und Pfoten entfernen und mit Filz (farblick passend zum original Filz, der anhand der Reste noch erkennbar ist) neu bestücken
- Augen neu einziehen
- Verschmutzungen entfernen

 

   

Pfoten und Sohlen mit neuem Filz und
neu bestickten Krallen

 

Die Augen sitzen wieder fest. selbst das linke Auge, an dem ein Stückchen
Glas abgesplittert ist, fällt kaum noch auf, da es wieder eingezogen wurde
und die kaputte Stelle zur Nase ausgerichtet wurde

 

 

 

Der kleine Hermann kann wieder lachen!
Die scheinbar wenigen Fellreste strahlen nach dem
Ausbürsten in neuem Glanz und wirklen viel fülliger.

 

 

Patient: der "fast-kopflose-Nick"

Der "fast-kopflose-Nick" hat eigentlich keinen (mir bekannten) Namen. Wie ich auf diesen Projektnamen kann, weiß ich gar nicht ;-)
Der Kleine kam zu mir, nachdem die einjährige Tochter meiner Kundin zu viel mit dem Bären geschmust und ihm dabei versehentlich den Kopf abgerissen hat.
Der Bär ist aus beige-farbenem Webplüsch gefertigt, mit Pappscheiben 5-fach gegliedert und trägt Kunststoffaugen an Kunststoffösen.
Bei seiner Ankunft in der Klinik bot er folgendes Bild:

Das Köpfchen wurde nur noch durch die Fäden der Augen gehalten.
Als erstes habe ich die Rückennaht des Bären geöffnet, die Füllwatte entfernt und dann das damit freigelegte Kopfgelenk vollständig entfernt.
Anschließend habe ich ein neues Gelenk in den Kopf eingesetzt und das umliegende Fell gut zusammengezogen.

 

   

altes Kopfgelenk im Körper vor der Entfernung

 

Kopf mit neu eingesetztem Gelenk

 

 

Nachdem der Kopf mit dem neuen Gelenk am Körper befestigt war und ich auch die anderen Arm- und Beingelenke ein wenig nachgezogen hatte, konnte ich den Körper wieder füllen und die Rückennaht verschließen.

 

   

neues Kopfgelenk im Körper befestigt

 

ohne Füllung noch etwas wackelig auf den Beinchen

 

 

Leider sind mir während der Arbeit am Bären noch ein paar andere Stellen aufgefallen, die nicht mehr optimal waren.
Die Nähte der Ohren hatten etwas gelitten und drohten auszureißen. Mit einigen Stichen konnte ich die Ohren wieder befestigen.
Da der Webplüsch leider einen sehr weichen Unterstoff hat, war der Stoff um die Äuglein schon leicht ausgerissen. Um zu verhindern, dass das Fell weiter einreißen könnte, habe ich die Augen entfernt und die Ränder an den schon recht großen Augen-Löchern mit Textilkleber (den ich sonst zum fixieren der Schnittkanten bei Minibären verwende) betupft. 
Nach der Trocknungszeit habe ich die Augen wieder eingezogen.

 

   

nur ein kleines Problem: die ausgerissenen Ohren

 

Warten, bis der Leim getrocknet ist: die ausgebesserten Augen-Löcher

 

Nachdem der Kleine alles so brav hat über sich ergehen lassen, habe ich ihm noch eine kleine Wellness-Anwendung gegönnt und das helle Fellchen mit mildem Seifenwasser und mit Hilfe eines Baumwolltuchs gereinigt.

Geschafft! Schnell seine Latzhose wieder angezogen und den Rucksack wieder aufgesetzt und los geht's zum Spielen!


Top

Meyenbären | meyenbaeren@t-online.de